PG Güntersleben - Thüngersheim

Das Pfarrfest „Michaeli“ fiel in diesem Jahr in eine Zeit, in der Kirche und Politik den Anschein erwecken, einen starken Michael zu brauchen, der mit voller Tatkraft zum Wohle der Würde und zur Unversehrtheit eines jeden Menschen eingreift und kämpft. Pfarrer Bernd Steigerwald machte in seiner beeindruckenden Predigt zum Pfarrfest der Pfarrgemeinde St. Michael darauf aufmerksam, dass der kämpferische Geist Michaels jedoch nur dann im Sinne Gottes wirken kann, wenn er die vermittelnden und heilenden Eigenschaften der Erzengel Gabriel und Raphael mitbeachtet.

Nach dem festlichen Gottesdienst, der durch den Kirchenchor Güntersleben-Thüngersheim musikalisch begleitet wurde, setzten sich zahlreiche Thüngersheimer zum gemeinsamen Mittagessen im Pfarrheim zusammen. Nahezu alle Plätze waren belegt, so dass die freiwilligen Helfer des Pfarrfestes ganz schön ins Schwitzen kamen. Im Anschluss daran wurden Kaffee und Kuchen angeboten. Die Kuchenbar enthielt eine große Auswahl unterschiedlicher köstlicher Kuchen und Torten, die von Gemeindemitgliedern selbst gebacken wurden. Ein Mitarbeiter der Caritas-Sozialstation St. Stephanus aus Veitshöchheim maß auf Wunsch den Blutdruck einzelner Gäste.

Während des Nachmittags bot Gemeindereferentin Michaela Klüpfel eine Entdeckungsreise in unsere Pfarrkirche an. Groß und Klein konnten anhand von Fotos und kleinen charakteristischen Beschreibungen einzelne Heilige erraten, die in unserer Kirche in Bild oder Skulptur dargestellt sind. Weiterhin konnten über den gesamten Tag hinweg im Pfarrheim Produkte des Weltladens Güntersleben käuflich erworben werden.

Das Pfarrfest bot eine Möglichkeit an, zu der man sich zusammensetzen und miteinander in Kontakt kommen konnte. Aufgrund der sonnigen Wetterverhältnisse nutzten einzelne Gemeindemitglieder diese Gelegenheit und genossen den herrlichen Nachmittag auf Bierbänken im Schatten des Kirchturms.

Das Pfarrfest fand schließlich seinen krönenden Ausklang in dem Violinenkonzert von Richard Lehmann, der von Ingeborg Zöller-Blatz an Orgel und Cembalo (E-Piano) begleitet wurde. Beide versetzten gekonnt das Publikum mit anspruchsvollen Stücke von Mozart, Händel, Telemann, Bach und Wieniawski in das Zeitalter des Barocks. Das Publikum war begeistert von den Künsten des jungen Musikers. Der heilige Michael konnte sich sicherlich bei diesen Klängen ganz entspannt zurücklehnen, denn sie harmonierten wohltemperiert mit den Künsten Georg Antons Urlaubs in unserer Pfarrkirche.

­